HOME
Kontakt

Partner
Blog
Termine
Biografie

Blog 2008
Blog 2008
Blog 2009

Ich lese und höre immer wieder, dass es Autoren gibt, die nach einem Buch Schwierigkeiten haben, sich von liebgewonnenen Charakteren zu trennen. Jahrelang ging es mir ebenso. Ich schrieb eine Art Lebensgeschichte, die immer neue Wendungen nahm, immer wieder Schwierigkeiten aufwarf und nie zu einem Ende kam. Mittlerweile hat dieses Werk über 3000 Seiten erreicht…

Mit den Geschichten im Bereich fanfiction änderte sich das auf einmal. Charaktere und Handlung wurden festgelegt, und nach dem – nicht immer ganz glücklichen – Ende wandte ich mich der nächsten Handlung zu. Auch das kann sehr befriedigend sein und eröffnet Spielräume für neue Ideen und andere Personen.

„Getrennte Welten“ ist nicht der erste Roman, den ich seitdem geschrieben habe, doch war es dieser, der im Juli 2008 veröffentlicht wurde.

Blog 04/08

Die besten Ideen hat man unter der Dusche…

Es ist schon überraschend, wann und wo Ideen einen Autor überfallen. Meistens dann, wenn man keinen Block und Stift und erst recht keinen Computer zur Hand hat, um sie sofort aufzuschreiben. Dem unvermeidbaren Vergessen, weil man anschließend abgelenkt ist oder anderes zu erledigen hat, folgt der Unmut, weil man sicher war, eine der besten Ideen überhaupt gehabt zu haben.

Als Abhilfe habe ich überall – also auch in der Handtasche und an der Bettkante – einen Block und Stift. Es hat mir in der Vergangenheit schon neugierige Blicke eingebracht, wenn ich in der Bahn meinen Block zückte und wild d’rauf los schrieb, aber zumindest hat es die meisten Ideen gerettet.

Blog 05/08

Womit ein Buch anfängt –

Mit einem zündenden Moment, in dem man entweder einen guten Gedanken zum Thema des nächsten Romans oder aber – und das kommt bei mir häufiger vor – eine Szene vor Augen hat, die zum Schlüssel des ganzen Buches wird.

Das heißt nicht, dass letztendlich die Idee auch wirklich tragend für das Buch wird. Und erst recht heißt es nicht, dass der plötzliche Einfall die Qualität hat, die für eine Handlung ausreicht, aber zumindest ergibt die Idee einen Anhaltspunkt, um weiter darüber nachzudenken.

Das Buch „Getrennte Welten“ begann mit der Figur Jean Raton und seiner Irrfahrt durch eine ihm unbekannte Welt. Sein Wissen, das er sich in den Jahren erarbeitet hat, ist nutzlos, als er sich Menschen gegenüber sieht, die ihm nicht glauben wollen und ihn für einen Wilden halten, der er auf jeden Fall nicht ist. Der Konflikt war der Ausgangspunkt für die Frage, wie sich Menschen verhalten, wenn sie mit einer Situation konfrontiert werden, die sie weder einschätzen noch beeinflussen können.

Blog 06/08

Brainstorming


Die Idee allein bringt den Autor noch nicht weiter. Wer für sich allein schreibt, hat immer das Problem, das keine seiner Ideen von einer zweiten, anders denkenden Person begutachtet, abgewogen und kritisch betrachtet wird. Ich schätze es daher sehr, dass ich im Brainstorming mit meiner Freundin meine Ideen auf den Tisch legen und sie darüber urteilen lassen kann. Aus einer flüchtigen Eingabe kann sich so bei Kaffee und Keksen nicht nur ein neuer Handlungsfaden sondern ein ganz anderer Sinn mancher Szenen ergeben.

Im Buch „Befleckte Ehre sollte allein der Anfang wesentlich dramatischer werden, bis mich meine Freundin darauf aufmerksam machte, dass es so schlicht nicht ginge. Ihre Logik brachte mich dazu, den Anfang umzugestalten. Zudem bescherten uns ihre Ideen einen Rechtsanwalt, der so nicht vorgesehen war. Zum Besseren des Buches.

Blog 07/08


Einflüsse

Es ist nicht zu verleugnen, dass Einflüsse aus dem täglichen Leben in Handlungen einfließen. Bevor ich selbst Familie hatte, waren die Beschreibung der Handlungen und auch die Sprechweise eines Zehnjährigen beinahe unmöglich darzustellen. Ich habe daher in früheren Werken das Vorkommen von Kindern grundsätzlich gemieden.

Was man erlebt und wie man seine Umwelt erlebt, geht unweigerlich in die Handlungen der Romane ein. Es ist die Sicht auf die Dinge, die einen Autor Szenen auf die eine oder andere Weise beschreiben und auswerten lässt.

Blog 08/08


Das Buch ist erschienen

Es gab unter meinen Freunden und Kollegen einige, die das Buch vorab bestellt und nun endlich erhalten haben. Überraschend war jedoch die Resonanz von Bekannten, die erst jetzt davon erfahren haben, dass ich ein Buch veröffentliche. Die Unterstützung, die ich so plötzlich erfahre, beflügelt. Auch das freundliche Interesse der Dorotheenstädtischen Buchhandlung in Berlin-Spandau bestärkte mich darin, dass auch jungen Autoren eine Chance gegeben wird. Mein befreundeter Künstler, meine Freundin und ich haben daraufhin einen Werbeaushang entworfen, der nun ebenso wie das Buch in der Buchhandlung ausliegen.

Wenn Sie gerade das Buch erworben haben, lassen Sie mich über das Kontaktformular wissen, wie es Ihnen gefallen hat. Auch Buchbestellungen können darüber getätigt werden.

Blog 09/08


Das war schon ein seltsam prickelndes Gefühl der erste Artikel in einer Zeitung. Nach einem sehr netten Telefonat mit Herrn Uhde vom Spandauer Volksblatt erschien nunmehr in der Ausgabe vom 10. September 2008 ein großer und langer Artikel mit Bild, in dem das aktuelle Buch vorgestellt wird. Es ist schön, dass die Zeitung auch einer noch unbekannten Autorin einen Platz einräumte, um sich vorzustellen. Ich hoffe, dass meine Bemühungen, auch in anderen Zeitungen bzw. anderen Medien vorgestellt zu werden, Erfolg haben werden.

Falls auch Sie den Artikel gesehen haben und Ihr Interesse geweckt ist, wenden Sie Sich doch über das Kontaktformular an mich. Gern beantworte ich auch Fragen zum Roman und zum Schreiben im allgemeinen.

Hier können Sie die Ausgabe des Spandauer Volksblatts herunterladen: Der Artikel steht auf Seite 12. (Achtung: ca. 12MB !)

Blog 10/08


In den vergangenen Wochen haben meine Freundin und ich selbstentworfene Flyer verteilt (vielen Dank in diesem Zusammenhang an Hoppe Repro in Berlin Spandau, Am Juliusturm, und Frau Brandt, die unsere Entwürfe professionell umgesetzt hat) und dabei festgestellt, dass zum einen der Handel sehr offen reagiert, wenn man darum bittet, Flyer auszulegen, zum anderen sich die Nachfragen häufen. Das ist ein schönes Gefühl.

Leider werden die Flyer zum Ende des Jahres ihre Gültigkeit verlieren, da ich für das Buch ein neues „Zuhause, sprich, einen neuen Verlag suche. Angebote hierzu sind herzlich willkommen!

Als ich bei unserem Tierarzt nachfragte, entwickelte sich daraus ein nettes Gespräch und das Angebot, im Warteraum seiner Praxis eine Lesung abzuhalten. Geplant ist sie für Mitte November. Das genaue Datum wird unter der Rubrik „Termine noch bekannt gegeben. Es würde mich freuen, wenn auch Sie dabei sein könnten in Berlin-Spandau, Seeburger Str. 10.

Blog 11/08

Die Lesung am 19.11.2008 hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

Herr Dr. Ladwig hatte mit Flyern und Postern für Reklame gesorgt, seine Assistentinnen waren so freundlich, einen Imbiss bereit zu stellen, und das Publikum war aufgeschlossen und stellte interessierte Fragen.


Zudem gab es die Gelegenheit, meine Muse vorzustellen und über das Schreiben, Ideen und das „Wann haben sie denn dafür noch Zeit?
zu diskutieren. Es war ein wirklich schöner Abend.

Blog 12/08

Das Jahr neigt sich dem Ende zu.
Die erste Buchveröffentlichung war ein nicht ganz einfacher Prozess, und es zeigte sich, dass manche Entscheidungen nicht zu rasch getroffen werden sollten.

Derzeit laufen Verhandlungen, „Getrennte Welten
bei einem anderen deutschen Verlag unterzubringen.

Derweil schreitet die Arbeit am jüngsten Roman voran. Die Storyline wurde am letzten Mittwoch in groben Zügen festgelegt und muss „eigentlich nur noch abgearbeitet werden. In der Vorweihnachtszeit ist dies eine Herausforderung, so dass ich tatsächlich jede freie Stunde nutze, um entweder das bisher Geschriebene zu überarbeiten und vielleicht noch die eine oder andere neue Seite hinzuzufügen.

Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2009!

Bücher

Impressum: Balkau, Berlin, Germany

balkau-web (at) power (dot) ms